Pressestimmen

"Die Band aus Dresden präsentiert auf ihrer aktuellen EP singer/songwriter Pop, handgemacht Akustikgitarre, E-Gitarre, Bass und Drums. Im Zentrum steht die auf den Philippinen geborene und in Spanien aufgewachsene Alexandra Kayser mit ihrer sanften bis eindringlichen Stimme und Strummings oder Pickings auf der Acoustic. In ihren lebensnahen Texten singt sie mit deutlichen Worten über Liebe, Leid und Leidenschaft. Ihre Stücke setzt die Band mit einer Weniger-ist-mehr-Philosophie um. Schön kommen die clean Gitarren-Sounds von Marcus Hetzel. 

Wenn er soliert zeigt er bluesige Wurzeln und geht mit mehr Zerre auch mal rockiger ans Werk. "Nohting Left To Say" ist ein schönes, grooviges Stück Musik."

[…] am. Ausgabe 04/17


Mit "Running" legt die Dresdner Band enVivo ihr Debutwerk vor.

Im Mittelpunkt steht die Philippinen geborene Songwriterin Alexandra Kayser,

die mit ihrer Stimme und ihrem Akustikgitarrenspiel die Richtung vorgibt,

für elegante flotte Pop-Tunes mit mitreißenden rhythmischen Elementen aus Funk und Jazz. Unterstützt wird sie dabei kompetent von Alejandro León am Kontrabass und Marcus Hetzel an der Gitarre – aufmerksamen Lesern vom Ensemble Sonido in guter Erinnerung.

Hier stimmt einfach alles: tolle Songs, ausgelassene Spielfreude, intelligente Arrangements – wir wünschen einen guten Start.“ / Stefan Woldach

Ausgabe 06/12

 

„Die Dresdner Band bietet auf ihrem Debüt-Album eingängige, lockere Pop-Songs mit südamerikanischem Einschlag. Sängerin und Gitarristin Alexandra Kayser beeindruckt durchweg, egal ob in Englisch oder Spanisch. Die funky Drum-Grooves werden von satten

Bass-Linien unterstützt, in den ruhigen Momenten sorgen jazzige Kontrabass-Einlagen und ein virtuos gespielter Fretless-E-Bass für sehr eigene Stimmungen. Und der Gitarrist Marcus Hetzel füllt dies alles auf mit flüssigen Pickings oder rockenden Riffs, leicht angezerrt und subtil angereichert mit Effekt-Sounds. „Running“ heißt dieses gelungene Album, das in einem stilvollen, dreifach aufklappbaren DigiPack kommt.“ 

Ausgabe 04/12

 

 

Die Philippinen sind nah

„Wenn Kontinente aufeinandertreffen dann werden auch musikalische Grenzen überschritten. Die Sängerin der Dresdner Rock- und Pop-Band envivo, Alexandra Kayser wurde als Baby von den Philippinen nach Spanien verschifft und präsentiert mit ihren chilenisch-deutschen Mitmusikern nun ihr erstes Album. Die Debüt-CD heißt „Running” und besteht aus 14 selbst

geschriebenen musikalischen Kurzgeschichten, immer versetzt mit einer leichten bis starken Funk- und Latin-Note, die das Potential haben, ihre Zuhörer zum Tanzen zu animieren. Musikalische Eigenständigkeit heißt das Zauberwort und Alexandra Kayser entscheidet sich

beim Singen stets entweder für englische oder spanische Worte...“

Tom Vörös / Ausgabe 09.02.-15.02.2012


Envivo stellen morgen ihre neue CD in der Scheune vor

„Gibt man „Envivo” bei google ein, verweisen die ersten Links auf Seiten eines Pharmakonzerns, der vor allem psychische Leidenlindern will. Abgesehen davon, dass sich die Reihenfolge derSuchergebnisse hoffentlich bald ändert, kann man auch versuchen, die jungen, frischen Envivo aus Dresden als Psychopharmaka einzusetzen. Immerhin gibt’s in „To be me” schon Tipps, wie man mit den Problemen des Lebens klarkommen kann: „l don’t care if they eat me alive, I want to be myself.”

Und die kräftigen Rockrhythmen, die vielen Stücken des CD-Debüts „Running” zugrundeliegen, sind allemal geeignet, das Befinden zu verbessern. Risiken und Nebenwirkungen? Häufig vorkommend: Zuckungen, vor allem der Beine.

Gelegentlich: Unfähigkeit, sich auf Nebensächlichkeiten wie die Euro-Krise zu konzentrieren.“

„Envivo gibt es bereits seit Oktober 2008, ein größeres Publikum erlebte die energiegeladenen Vier kürzlich im Vorprogramm von Roger Chapman, wo sie mit Tante Jus guter - großer! - Stube prächtig klarkamen. Morgen nun stellen sie ihre erste CD in der Scheune vor, da sind sie die Stars und das ist gut so! Kopf der Band ist die sehr kleine, sehr jung aussehende (tatsächlich aber „schon” dreißigjährige) Alexandra Kayser, auf den Philippinen geborene und in Spanien aufgewachsene Gitarristin und - vor allem - Sängerin. Es sind ihre Melodien voller Dynamik, die einem mitunter, wie bei „Para vivir” nicht mehr aus dem Kopf gehen, die man mitsummt, wenn man der Sprache nicht mächtig ist. Was vorkommen kann, denn die Geschichten, die Kayser in ihren Songs erzählt, erzählt sie auf Englisch und Spanisch. Alexandra Kayser gibt an, ihre Motivation zum Musikmachen sei von dem Vorbild ihrer Schwester Vanessa gekommen, die Gitarre spielte und sang. Und als sie beschloss,

nach Deutschland zu ziehen, sollte es dorthin sein, wo Vanessa lebte - in Dresden.“ / Beate Baum Ausgabe 02/12

 

 

 

„Das war ein echtes Highlight im Endspurt des Konzertjahres!

Es begann mit dem (leider zuvor nirgendwo angekündigten)

Vorprogramm der Band envivo, diese junge Dresdner Combo

bietet einen interessanten Stilmix zwischen Rock/Pop und Latin.

Chefin Alexandra Kayser, die nicht nur singt und Gitarre spielt,

sondern aus deren Feder auch die meisten Songs von envivo stammen, lud ein zur großen CD-Release Party am 10. Februar in der Scheune. Vormerken!“ / Beate Baum

 Ausgabe 19.12.2011